German

Der Wohlstand Deutschlands ist oft auf die Form der unternehmerischen Verantwortung zurückzuführen, die als “soziale Marktwirtschaft” bezeichnet wird. Es hat sich mit der Zeit bewegt und der deutschen Einigung standgehalten, aber kann es den heutigen Herausforderungen standhalten?

Die deutsche Wirtschaft ist die drittstärkste der Welt und Deutschland ist ein Exportriese. Die Arbeitslosigkeit ist niedrig. Im Vergleich zu ihren amerikanischen Kollegen arbeiten deutsche Mitarbeiter durchschnittlich 400 Stunden weniger im Jahr, genießen lange Urlaubspausen und ein starkes Sicherheitsnetz. Was macht all dieses Glück aus? Viele weisen auf das System der “sozialen Marktwirtschaft” des Landes, die soziale Marktwirtschaft, hin.

Der Begriff wurde 1947 nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erstmals vom deutschen Ökonomen Alfred Müller-Armack geprägt. Es war eine Zeit, in der das Militär der Alliierten Nahrungsmittel und Waren rationierte, die Preis- und Lohnvorschriften erzwang und Zigaretten ein wirklicher Ersatz für die Währung waren.

Wirtschaft

Bald begann Ludwig Erhard, seine Ideen für die deutsche Nachkriegsökonomie mit diesem Ausdruck zu beschreiben. Und obwohl Erhard am Ende des Krieges fast 50 Jahre alt war und nie ein politisches Amt inne hatte, was ihm wichtig war, wurde er 1949 Wirtschaftsminister der Bundesrepublik Deutschland. Dies war eine Position, die er bis 1963 innehatte.

Es war wichtiger, Westdeutschland nach dem Krieg wieder zum Funktionieren zu bringen, als einfach nur Produkte oder Geld zu verdienen. Menschen in Jobs zu bringen, brachte in einer schwierigen Zeit sozialen Frieden, und wenn das Land erfolgreich war, konnte es den Kommunismus abwehren.

Andere Länder wie Frankreich, Italien und Österreich erlebten ebenfalls einen Boom, aber nichts wie Deutschland, und diese Jahre werden allgemein als eine Zeit der Wunder bezeichnet. Erhard seinerseits wurde als “Vater des deutschen Wirtschaftswunders” bezeichnet und oft als “Inkarnation des Wohlstands” oder einfach als “Wundermann” bezeichnet.

Erhards Sinn für Fairness

“Die herausragende wirtschaftliche Entwicklung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg wurde maßgeblich von der sozialen Marktwirtschaft beeinflusst”, sagte Jörg Rocholl, Präsident der Europäischen Hochschule für Management und Technologie (ESMT) in Berlin, gegenüber der DW. “Sein größter Verdienst ist das Gleichgewicht zwischen Arbeit und Kapital, um Wettbewerb zu ermöglichen. Einerseits gibt es den Unternehmen die größtmögliche Freiheit. Es nutzt soziale Elemente, um sicherzustellen, dass diejenigen, die nicht erfolgreich an der Wirtschaft teilnehmen können, sozial abgesichert sind.”

In den letzten 70 Jahren hat sich die Funktionsweise der deutschen Sozialen Marktwirtschaft ausgeweitet und umfasst nun mehr, als Erhard sich vorgestellt hat. Seine Ideen bewegten sich zwischen den Extremen der ultraliberalen Laissez-Faire-Ökonomie und einem marxistischen sozialistischen – mit anderen Worten einem geplanten – System. Leistungsbasierter Wettbewerb war der Schlüssel zu allem.

 

Grundsätzlich wollte er eine minimal regulierte freie Marktwirtschaft ohne alltägliche Eingriffe der Regierung, bei der Angebot und Nachfrage Preise, Löhne und das, was produziert wurde, bestimmten. Er forderte private Eigentumsrechte, strenge Kartellgesetze und Mitbestimmung, ein System, mit dem Arbeitnehmervertreter in die Unternehmensvorstände berufen werden, um einen Konsens über Löhne, Leistungen und Arbeitsbedingungen zu erzielen.

Was Erhard heute vielleicht nicht erkennen würde, ist das Wohlfahrtssystem des Landes. Er liebte das Unternehmertum und stellte in seiner sozialen Marktwirtschaft immer den “Markt” vor das “Soziale” und sprach sich nicht für übermäßige Sozialleistungen aus. Er wollte, dass die Leute hart arbeiten und so weit wie möglich auf sich selbst gestellt sind. Das heutige Gesundheits-, Renten- und Arbeitslosenversicherungssystem geht über seine Ideale hinaus.

Eine neue Weltordnung

Jörg Rocholl von der ESMT stellt fest, dass die Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft langsam gelockert werden. Er kritisiert, dass die Regierung zunehmend in Preisgestaltungs- und Marktmechanismen eingreift. Ein perfektes Beispiel dafür ist die aktuelle Diskussion um eine vorübergehende Einstellung der Mietpreiserhöhungen in Deutschland. Darüber hinaus wollen die Behörden künftig Preisgrenzen setzen, um steigende Mieten abzufedern.

“Jede künstliche Verlangsamung des Preismechanismus, wie wir ihn in Ostdeutschland gesehen haben, führt zu einem Rückgang der Investitionen und die Gebäudeinfrastruktur leidet. Letztendlich profitiert niemand”, sagte Rocholl.

Discussion

Leave a reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *